Litauen abgelehnt, Lukaschenko Legitimität

0
44

Gitanas Übel: Sky News

Die litauische Staatspräsidentin Gitanas Übelkeit weigerte sich, zu betrachten belarussischen Amtskollegen Alexander Lukaschenko als legitimes Staatsoberhaupt. Er erklärt es auf Luft des TV-Senders Sky News.

Nach ihm, Lukaschenko kann nicht aufgerufen werden, einen legitimen Präsidenten, weil es keine freien demokratischen Wahlen. „Wenn wir passiv beobachten, was passiert, Belarus kann vollständig in Russland. Wir nicht nur Litauen, sondern auch die gesamte Europäische Union ist daran interessiert, in Weißrussland war eines stabilen, demokratischen und souveränen Staat“, — sagte der litauische Führer. Moskau ist daran interessiert, mit einem Satelliten-Staat, fügte er hinzu.

Nach der Übelkeit, die in Minsk gegen die Möglichkeit von Sanktionen, falls die Krise, die situation im Land nach den Präsidentschaftswahlen, wird nicht in der Lage sein zu friedlich lösen.

Früher, in den baltischen Staaten und Polen wollen sich Moderatoren immer in Belarus aus der Krise. Die vier Führer forderte die belarussischen Behörden auf, die Einberufung eines nationalen Runden Tisch der Versöhnung mit der Teilnahme von Vertretern der Zivilgesellschaft, um sofort aufhören, mit Gewalt gegen seine Bürger, und auch die Freilassung aller inhaftierten.

Wahl des Präsidenten der Republik Belarus übergeben am 9. August. Nach offiziellen Angaben, den Sieg davon gewann den amtierenden Präsidenten mit mehr als 80 Prozent der Stimmen. Nicht einverstanden mit den Ergebnissen der Wahlen, die Weißrussen nahmen an den Massendemonstrationen, die begleitet wurden durch Massen-Festnahmen und harten Aktionen der Sicherheitskräfte.

Video, photo All from Russia.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here