Der Kreml aufgefordert, nicht zu exzessivem Optimismus in den Beziehungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten

0
46

Foto: Dmitry Azarov / Kommersant

Presse-Sekretär des Präsidenten Russlands Dmitry Peskov aufgefordert, nicht zu exzessivem Optimismus in die Beziehung mit den Vereinigten Staaten. Er sagte dies in einem interview mit der Zeitung „Argumente und Fakten“.

„Wir interagieren in extremen Situationen vor. Sprechen über Normalisierung ist nicht notwendig“, — sagte der Vertreter der Kreml.

Peskov sagte, dass die Staaten kooperieren in verschiedenen Bereichen und engagiert in den Dialog. Jedoch riet er, nicht zu vergessen, dass der amerikanische Präsident Donald trump, in seinen eigenen Worten, „dauert sehr harte Haltung gegen Russland“.

Im April, der US-Botschafter in Russland John Sullivan sagte, dass sein Land ist bereit, Russland mit Hilfe zur Bekämpfung der coronavirus. Sullivan erinnerte auch daran, dass das Land bereits gegeben, einander humanitäre Hilfe.

Früher, US-Präsident Donald trump hat angekündigt, seine Bereitschaft zum senden von Russischen Ausrüstungen für die künstliche Lungen-ventilation (ALV) im Kampf gegen die Ausbreitung des coronavirus. Er kündigte auch die Markteinführung Hilfe für andere Länder, die in der Pandemie, zu erklären, dass in den USA gibt es eine Menge von medizinischen Geräten.

Video, photo All from Russia.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here